,

Oh mis liebs Obwaldner Ländli

Vor 50 Jahren war das Singen von Volksliedern in der Schule und in der Familie eine Selbstverständlichkeit. Heute sieht das völlig anders aus. Auch im Kanton Obwalden. Dem entgegen zu wirken, war ein Grundgedanke der Initiantin des letztjährigen Projekts «Klingendes Klassenzimmer», der Musikschulleiterin Stefanie Dillier sowie der jodelnden Schwestern Petra Vogler-Rohrer und Andrea Rohrer-Rohrer. Jetzt ist daraus noch viel mehr geworden!

,

Der würzige Glarner Schabziger

Sein herber Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Trotzdem kann der Schabziger auf eine fast 1’000-jährige Geschichte zurückblicken. Als ältester Markenartikel der Schweiz gilt er bis heute als ganz besonderer Botschafter für das Glarnerland, das seinetwegen auch «Zigerschlitz» genannt wird. Bei einer Betriebsbesichtigung der modernen Schabziger-Produktionsstätte oder auf dem «Schabziger Höhenweg» kann dieses würzige Stück Schweizer Tradition hautnah erlebt werden.

, ,

Die Farbe wechseln

«Hallo Jugend, wo bleibst du?», frage ich mich mit einem kritischen Blick in den Spiegel. Schon wieder müsste der Haar-ansatz gefärbt werden. Ja, ich gebe es zu, seit Jahrzehnten färbe ich die Haare. Früher aus Spass und Experimentierfreude und heute, um die grauen zu überdecken. Und immer wieder stehe ich vor der Entscheidung: «Weiter färben oder ergrauen?»

Bodeständigs vom Axiger Sepp

Unsere instrumentale Volksmusik hat viele Gesichter. Wer nicht einfach nur mit den Ohren zuhört, sondern auch die Gefühlsebene mit in den Musikgenuss einbezieht, merkt bald, wo ein echter überlieferter «Zick» vorhanden ist. So
geht es einem, wenn man Sepp Gisler – er wird im Urnerland und der restlichen Ländlermusikwelt einfach «Axiger Sepp» genannt – beim Örgelen zuhört.

,

Philipp Haas

Nach zehn Jahren an der Spitze des Appenzeller Ländlerfestes verabschiedet sich Philipp Haas dieses Jahr aus dem jungen Organisationskomitee. Der Jodler, Sänger, Hackbrettler, Pianist und Hierig-Tänzer engagiert sich aber weiterhin mit grossem Elan für die facettenreiche Appenzeller Volkskultur.

, ,

Natur und Technik rund um Kloten

Die Umgebung rund um den Flughafen Zürich-Kloten bietet eine Fülle von Gegensätzen, welche der Natur- und Technikliebhaber Peter Thommen gerne fotografisch festhält.

,

Stilli Zärtlichkeite

Das Musical ist eine sehr beliebte Theaterform, in welcher sich Text und Musikvereinen und zu emotionalen Höhenflügen führen. Im Gegensatz zum altbackenen Singspiel hat die Bezeichnung Musical eine schon fast mysteriöse Anziehungskraft auf das allgemeine Publikum. Ganz allgemein erlebt die moderne Ausführung der Operette eine Hohezeit. Und jetzt meldet sich auch die Jodelszene mit einem ersten Musical!

,

Alphornquartett Surental

Alphornmusik gibt es mittlerweile in allen Facetten. Das archaische Instrument hat seinen Weg in die moderne Musikwelt gefunden und Kritiker der zeitgenössischen Kompositionen und Interpretationen sind weitgehend verstummt. Dazu ver-holfen haben hervorragende Musiker, die ihr Publikum fesseln können. So auch das Alphornquartett Surental, das seit bald 40 Jahren die Szene belebt.

,

Wässermatten im Oberaargau

Die Landschaft entlang der unteren Flussläufe der Rot, Langeten und Önz bietet eine überraschende Vielfalt sowohl aus Sicht der Pflanzen- und Tierwelt wie auch des historischen Bewässerungssystems, den sogenannten Wässermatten. Früher ein wertvolles Kulturland sind die Matten heute besonders ein wunderbares und leicht begehbares Wandergebiet für Naturliebhaber.

,

Hans-Luzi Hunger

Sei es beim Spielen mit der Handorgel oder beim Diskutieren: Die Leidenschaft für die Bündner Volksmusik ist bei Hans-Luzi Hunger offensichtlich. Hierfür will der initiative Musikant aus Thusis im Hinblick auf seine baldige Pensionierung noch mehr Nachwuchsförderung betreiben.