,

100 Jahre Bernisch Kantonaler Jodlerverband

Haldemann

Passend zum Rahmen des Unspunnenfests finden die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubiläum des Bernisch-Kantonalen Jodlerverbandes (BKJV) statt. Der Verband zeigt auf, dass er auch nach einem Jahr-hundert nah am Puls der Jodlerinnen und Jodler agiert.

,

Fredy Reichmuth

Fredy Reichmuth.

Auf verschiedenen Instrumenten, mit unterschiedlichen Besetzungen, in allerlei Stilrichtungen und im Beruf als Schwyzerörgelilehrer ist die Musik für Fredy Reichmuth eine reine Herzenssache. Der gebürtige Zürcher Oberländer besticht auch privat mit Virtuosität, Anpassungsfähigkeit und sympathischer Bescheidenheit.

,

Emil Wallimann im Interview

Emil Wallimann.

Der Berufsmusiker Emil Wallimann ist in den Sparten Blasmusik und Jodelgesang auf verschiedenen Ebenen sehr aktiv. Seine Kompositionen und Arrangements zeichnen sich durch harmonische Vielfalt und trotzdem gute Sangbarkeit aus, was ihn zu einem der derzeit beliebtesten Komponisten im Jodelfach macht. Am 24. Februar 2017 durfte der Nidwaldner Musiker seinen 60. Geburtstag feiern, was den Ausschlag gab, wieder einmal ausführlich mit ihm zu reden.

,

Lenglerkapellä

Lenglerkapellä (Foto: Olivia Item / Die Südostschweiz)

Seit gut drei Jahren macht eine Familienkapelle im Bündnerland von sich reden. Englers haben das Musizieren im Blut, seit drei Generationen wird in der Familie auf hohem Ländlermusikniveau gespielt. Die Tradition halten auch die vier Kinder aufrecht, die bereits jetzt mit einem zünftigen Zick zu musizieren verstehen.

, ,

Unterwegs in der Bergwelt

Foto: Urs Nett

Der 32-jährige Möbelschreiner Urs Nett aus dem Zürcher Oberland ist begeisterter Bergsteiger und leidenschaftlicher Fotograf. Er zeigt an dieser Stelle eine Auswahl seiner Bilder, die unterwegs bei verschiedenen Touren entstanden sind.

,

Der Groove von Dänu Wisler

Dänu Wisler.

Mit Rockermähne, breitem Berndeutsch und grosser Leidenschaft zieht der gebürtige Emmentaler durchs Land. In seinem Gepäck finden sich zahlreiche Instrumente, viel persönliche Lebenserfahrung und eine zünftige Portion Kreativität. Mit Liebe zum Detail und dennoch viel Spontanität entsteht aus all diesen Utensilien der besondere Groove von Dänu Wisler, der mit Worten und Musik unglaublich viel zu erzählen hat.

,

Osterbrunnen in der fränkischen Schweiz

Osterbrunnen in der fränkischen Schweiz.

In der ohnehin schon attraktiven Landschaft der Fränkischen Schweiz, einer Region im deutschen Oberfranken (Bayern), gibt es alljährlich während rund 20 Tagen um Ostern einen farbenfrohen Brauch. Was sich vordergründig als touristische Sensation zeigt, ist einerseits eine tief verwurzelte Tradition mit Hintergründen aus dem Glauben, andererseits aber auch ein gesellschaftliches Ereignis der einheimischen Bevölkerung.

,

Traditionen pflegen und bewahren

Trachtengruppe Bärglüt am Morgartä, Sattel

Das Wort Tracht beinhaltet grundsätzlich ein Bekenntnis zur Herkunft. Wer diese Kleidung pflegt und trägt, tut öffentlich kund, dass Heimatliebe hier in gebührendem Mass vorhanden ist. Überall in der Schweiz sind Trachtengruppen bestrebt diesen Kulturzweig zu erhalten und zu fördern, so wie seit 80 Jahren auch die Bärglüt am Morgarte aus dem schwyzerischen Sattel.

,

50 Jahre Kapelle Toggeburgerbuebe

50 Jahre Kapelle Toggeburgerbuebe.

Handorgelduette sind beim Publikum der Schweizer Volksmusikszene seit den 1950er-Jahren beliebt. Einzelne haben es zu grosser Popularität gebracht. Dazu gehört auch die Kapelle Toggeburgerbuebe mit den beiden Handörgelern Walter Betschart und Toni Nauer. Die Formation hat viele Erfolge gefeiert, aber auch Stürme überlebt. Jetzt feiert sie ihren 50. Geburtstag.

, ,

Faszination Musik – Zuhören – Wie alles begann

aeschbi-aw

Thomas Aeschbacher: «Seit ich denken und mich erinnern kann, begleitet mich die Musik, sei es durch Miterleben und Zuhören oder selber Musik spielen. Ich bin ein Spielertyp und liebe den spielerischen Umgang mit vielem im Leben. Für mich ist das Spielen auf einem Instrument auch eine Art Spiel, mit dem Anspruch zu gewinnen. Das heisst: das Instrument möglichst gut zu beherrschen.»