,

Renate Lüthi

Renate Lüthi.

Nach zehn Jahren an der Spitze des Appenzeller Ländlerfestes verabschiedet sich Philipp Haas dieses Jahr aus dem jungen Organisationskomitee. Der Jodler, Sänger, Hackbrettler, Pianist und Hierig-Tänzer engagiert sich aber weiterhin mit grossem Elan für die facettenreiche Appenzeller Volkskultur.

,

Schwyzerörgeli-Quartett UrWurzu

Schwyzerörgeli-Quartett UrWurzu.

Die Volksmusikszene darf sich rühmen, viele junge Musikantinnen und Musikanten zu haben. Schön dabei ist die Tatsache, dass die jungen Leute durchaus einen Sinn für Tradition haben. Sie haben längst entdeckt, dass die traditionelle Ländlermusik auch Anforderungen abverlangt, die zum Weitermachen motivieren. So auch das Schwyzerörgeli-Quartett UrWurzu aus dem Emmental.

,

Goldene Aussichten mit dem GoldenPass

Die Linien der MOB ver- binden das Berner Oberland  mit dem Genfersee und  dem Rochers-de Naye.

Die Schweiz hat eine Vielzahl schöner Ecken, deren Besuch sich lohnt. Geradezu paradiesisch schön und ein Erlebnis sondergleichen war der Ausflug des Land&Musig-Redaktors auf der GoldenPass-Linie der MOB von Zweisimmen via Gstaad nach Montreux und zur Krönung noch auf den Rochers-de-Naye.

,

IG Volkskultur

Die IG Volkskultur setzt sich für ihre vielen Mitglieder ein.

In jeder Kultursparte haben sich zur internen Organisation und Kommunikation schon lange regionale und landesweite Verbände gebildet. Trotz teilweise ansehnlicher Mitgliederstärken hatten sie gegenüber der Gesellschaft und Politik jedoch zu wenig Schlagkraft. Das führte vor einem Vierteljahrhundert zur Gründung der Interessengemeinschaft Volkskultur, die heute ein gewichtiges Wort in kulturpolitischen Belangen hat.

, ,

Wasser als Lebensnerv

Wasser als Lebensnerv.

Wasser ist die Basis unserer Existenz auf dem Planeten Erde und bietet gleichzeitig manchem Fotografen wunderschöne Motive. Der Ländlermusikant Hansueli Hehlen hat für Land&Musig ein paar solche Impressionen eingefangen.

,

Auf den Spuren der Huserbuebe

Markus Huser pflegt die Familientradition weiter.

Während Jahrzehnten war der Name Huserbuebe in der Schweizer Volksmusikszene ein Begriff für konzertante, hochstehende Vorträge. An den Auftritten stets zahlreiche Eigenkompositionen spielend, entsprang der Formation bald einmal ein eigener, unvergleichlicher Stil. Grossen Wert auf dessen Erhalt und Pflege legt seit über zwanzig Jahren Markus Huser, der Sohn des legendären Franz Huser, welcher heuer 100-jährig geworden wäre.

,

Oh mis liebs Obwaldner Ländli

Oh mis liebs Obwaldner Ländli.

Vor 50 Jahren war das Singen von Volksliedern in der Schule und in der Familie eine Selbstverständlichkeit. Heute sieht das völlig anders aus. Auch im Kanton Obwalden. Dem entgegen zu wirken, war ein Grundgedanke der Initiantin des letztjährigen Projekts «Klingendes Klassenzimmer», der Musikschulleiterin Stefanie Dillier sowie der jodelnden Schwestern Petra Vogler-Rohrer und Andrea Rohrer-Rohrer. Jetzt ist daraus noch viel mehr geworden!

,

Der würzige Glarner Schabziger

Der Glarner Schabziger wird heute mit modernsten Produktionsanlagen hergestellt.

Sein herber Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Trotzdem kann der Schabziger auf eine fast 1’000-jährige Geschichte zurückblicken. Als ältester Markenartikel der Schweiz gilt er bis heute als ganz besonderer Botschafter für das Glarnerland, das seinetwegen auch «Zigerschlitz» genannt wird. Bei einer Betriebsbesichtigung der modernen Schabziger-Produktionsstätte oder auf dem «Schabziger Höhenweg» kann dieses würzige Stück Schweizer Tradition hautnah erlebt werden.

, ,

Die Farbe wechseln

gertschen

«Hallo Jugend, wo bleibst du?», frage ich mich mit einem kritischen Blick in den Spiegel. Schon wieder müsste der Haar-ansatz gefärbt werden. Ja, ich gebe es zu, seit Jahrzehnten färbe ich die Haare. Früher aus Spass und Experimentierfreude und heute, um die grauen zu überdecken. Und immer wieder stehe ich vor der Entscheidung: «Weiter färben oder ergrauen?»