,

Kapelle Enzian, Gümligen

Als vier Musikanten am 1. August 1985 bei einem Volksmarsch in Mittelhäusern erstmals mit ein paar ersten Tänzli an die Öffentlichkeit traten, konnten sie nicht erahnen, dass sie dank ihrer Vielseitigkeit und dem tänzigen Repertoire zu einem festen Wert der Berner Ländlermusikszene werden könnten. Doch die Kapelle Enzian rund um ihren umtriebigen Kapellmeister Walter Zaugg hat genau dies geschafft und ist beim Publikum beliebt wie eh und je. 

,

Ueli Moor

Mit seinem feinfühligen musikalischen Gespür und einer besonderen menschlichen Offenheit hat sich der 50-jährige Ueli Moor in verschiedenen Bereichen des Jodelfachs einen klingenden Namen geschaffen. Land&Musig hat den Jodler, Dirigenten, Kursleiter, Juroren und Komponisten in St. Stephan besucht.

,

SCHLUSSGANG-Saisonbilanz

Samuel Giger (18) auf dem Ehrenplatz, Remo Käser (20) auf Rang drei und Armon Orlik (21) mit der Schlussgangteilnahme sorgten in Estavayer am Eidgenössischen Schwingfest 2016 für einen fulminanten Angriff der Jugend. In der Saison 2017 gelang es den Arrivierten, diesen Sturmlauf nochmals abzuwehren. Allen voran durch den alle überragenden 32-jährigen Unspunnen-Sieger Christian Stucki.

,

Ländlertrio Gantegruess

Der grosse Ländlermusik-Kuchen weist viele wohlschmeckende Stücke auf. Die einen setzen auf reine Stimmungsmache, andere auf Virtuosität, nochmals andere auf Jahrzehnte alte Kultur. Es gibt aber auch noch jene, die das alles in einem vereinen, wenn sie tänzige, währschafte Ländlermusik spielen und dabei einfach das ausleben, woran sie selber grosse Freude empfinden. Eine dieser Kapellen ist das Ländlertrio Gantegruess, das in diesen Tagen seine erste CD vorstellt.

,

Weihnachtskrippen

Den Brauch, in der Advents- und Weihnachtszeit Krippen aufzustellen, findet man auf der ganzen Welt sowohl in Kirchen als auch in privaten Häusern. Das Aufstellen der Figuren vom Geburtsort Jesu über die heilige Familie, den Hirten und Tieren bis zu den drei Königen hat eine Dramaturgie, die neben dem Tingeltangel der Konsumwelt eine willkommene Besinnlichkeit vermittelt.

, ,

Die Schweizer Schlösser

Die Schweizer Schlösser und Burgen stellen als Zeitzeugen einen authentischen Bezug zu ihrer Geschichte her und erfüllen die Bedürfnisse der Besucher und Gäste nach einem kulturtouristischen Gesamterlebnis. 

, ,

Original versus Kopie

Wer kennt das nicht. Man hört eine Formation und denkt: «Die tönen ja fast wie…?» Es gibt sehr viele Kapellen, die versuchen, bereits bestehende und gestan-dene Interpreten zu imitieren.

,

Silvesterchläuse, Zäuerli und Groscht

Ein Brauchtumsanlass kann dann als lebendig bezeichnet werden, wenn er sich trotz historischen Wurzeln dem Zeitgeist angleicht. Das kann man vom Silvesterchlausen im Kanton Appenzell Ausserrhoden behaupten, das nicht so stur an traditionelle Gepflogenheiten gebunden ist. Bald ist es wieder soweit, die Chläuse werden langsam kribbelig und der Groscht muss gerüstet werden.

,

Uf Bsuech bi s Heinzers

Die urchig-tänzige Ländlermusik aus dem schwyzerischen Illgau ist seit bald einem halben Jahrhundert auch mit der Musikantenfamilie Heinzer verknüpft. Zusammen mit dem stilprägenden Toni Bürgler gründete Sebi Heinzer vor 47 Jahren die Kapelle Illgauergruess und in Bürglers Geburtshaus wohnen heute Sebis Sohn Fredy mit Schwiegertochter Marlen und fünf Kindern. Fürs Gespräch mit Land&Musig setzten sich auch Sebis Ehefrau und die drei restlichen Heinzer-Kinder Nadja, Ueli und Lea an den Küchentisch im «Nühus» etwas oberhalb der Innerschweizer Gemeinde.

,

«Quasi Geisser» in der Endrunde

Mit einem Wettbewerb wollte das Haus der Volksmusik in Altdorf dem grossen Melodienschatz von Kasi Geisser zusätzliches Leben einhauchen. Musikschaffende aus verschiedenen Sparten fühlten sich angesprochen und reichten ihre individuellen Arrangements ein. Eine Fachjury hat daraus die zehn spannendsten Titel nominiert, welche am 3. Dezember in der finalen Ausscheidung zur Ur-Aufführung gelangen.