,

SRF Musikwelle Brunch vom 7.2.2016

Am Sonntag, 7. Februar 2015 ab 11.03 Uhr, ist Land&Musig-Redaktor Stefan Schwarz zu Gast im Musikwelle Brunch von SRF und erzählt Moderator Beat Tschümperlin, warum aus der volkstümlichen Schweizer Zeitschrift «Stubete» das aktuelle Magazin «Land&Musig» geworden ist.

,

Geris Ländlertipp vom 3. Februar 2016

Angesichts der zahlreichen Festivals und Anlässe im Kanton Uri findet das nächste Volksmusikfestival nicht turnusgemäss im 2016 statt, meldeten die Organisatoren im letzten Sommer. An dessen Stelle wurde eine Feier zum 10-Jahre-Jubiläum des «Haus der Volksmusik» (HdVM) angekündigt. Ein OK hat jetzt Nägel mit Köpfen gemacht:

HV Alphornbläsergruppe Oberaargau

An der 42. ordentlichen Hauptversammlung der Alphornbläsergruppe Oberaargau mit Sitz in Herzogenbuchsee hob Präsident Fredy Niederberger in seinem Jahresrückblick vor allem die erstmalige Produktion einer CD mit den schönsten Alphornmelodien, Jodelliedern sowie Örgeli- und Kirchenorgelmusik hervor.

,

Die Stubete heisst jetzt Land&Musig

Seit 20 Jahren bereichert die vorliegende Zeitschrift mit ihren vielfältigen volkskulturellen Themen die helvetische Medienlandschaft. Nach nunmehr 117 Stubete-Ausgaben feiern die Herausgeber aber nicht nur voller Stolz den runden Geburtstag ihres unabhängigen Heftes. Sie schicken die erst kürzlich frisch herausgeputzte Stubete unter neuem Namen und mit attraktiven digitalen Erweiterungen in die nächste Dekade.

Beim Blick auf die 117 Stubete-Hefte, die wir in den letzten 20 Jahren recherchiert, geschrieben, fotografiert und gestaltet haben, werden unzählige schöne Erinnerungen wieder wach. Und wenn wir in diesem Moment die erste Ausgabe von Land&Musig in unseren Händen halten, dann erfüllt uns dieser Werde­gang schon mit etwas Stolz.

,

Im Rössli Appenzell geht eine Ära zu Ende

Fast 40 Jahre lang haben Sylvia und Alois Rechsteiner das Rössli an der Weissbadstrasse in Appenzell mit viel Liebe geführt und zu einem beliebten Ländlerlokal gemacht. Mit dem längst ausgebuchten Austrinket vom 27. Februar geht diese Ära nun zu Ende.

Es gibt kaum eine namhafte Ländlerformation in der Schweiz, die nicht schon im Rössli Appenzell aufgetreten ist und sich über die Einladung von Sylvia und Alois Rechsteiner gefreut hat.

, ,

Jubiläum für die Swiss Harpers

Anfang 2017 feiert der Schweizer Verband der Mundharmonikaspieler (Swiss Harpers) sein 50-jähriges Bestehen und kann sein zweites Halb-Jahrhundert in Angriff nehmen.

,

Kleiner Prix Walo 2016

Am 2. Adventssonntag trafen sich 16 Gruppen und Solisten, Volksmusiker und Jodler, Sänger und Sängerinnen, Tänzer und ein DJ zum fröhlichen Wettstreit um den Kleinen Prix Walo 2016. Die Sieger und Siegerinnen in den sechs Sprungbrett-Sparten haben nun Gelegenheit, am 14. Mai 2017 im Zürcher Kongresshaus bei der grossen 43. Prix Walo-Gala aufzutreten. In den volkstümlichen Sparten überzeugten das Jodelduett Pädi & Steffi sowie das Schwyzerörgeli-Trio Seewälle.

Dani Häusler gibt sein Können weiter

Am Samstag, 19. November 2016, unterrichtete der bekannte Musiker Dani Häusler sieben junge Klarinettistinnen und Klarinettisten aus verschiedenen Regionen. Die ausgesuchten Talente stammen aus Grosswangen, Buttisholz, Romoos, Ebnet, Schwyz und Erstfeld und allen Teilnehmern ist die Freude an der Schweizer Volksmusik gemeinsam. Am Kurs, den die Kaspar Muther-Stiftung organisierte, wurden Feinheiten und Spielweisen der Schweizer Volksmusik sowie spezifische Instrumenten-Details erarbeitet.

9. Record-Treffen in Sachsen

Am Wochenende vom 19. und 20. Dezember trafen sich die Freunde der beliebten Schweizer Record-Handorgeln zum gemütlichen Musizieren und Fachsimpeln im Gasthaus Bahnhof in Sachseln.

Die Organisatoren Peter Berchtold und Hubi Wallimann konnten am Wochenende vor Weihnachten wiederum zahlreiche Musikanten und Gäste aus der ganzen Schweiz zum 9. Record-Treffen begrüssen.

9. Toggeburger Priisbödelä

Das 9. Toggeburger Priisbödelä gehört bereits wieder der Geschichte an. Der alljährlich stattfindende und traditions-behaftete Anlass lockte im Dezember 2015 wiederum zahlreiche Zuschauer auf den toggenburgischen Hemberg.

Im Pflichtenheft der aktiven Bödelerleute steht geschrieben, dass das Tragen der Tracht erwünscht ist. Und fürwahr: herrlich anzusehen waren die vielen verschiedenen Trachten aus den Regionen, welche dem Anlass das gewisse Etwas verleihen. Das Bödelen erlebt derzeit einen Aufschwung, welcher für die Organisatoren dieser Anlässe eine echte Befriedigung darstellt.