Sennensattler Thomas Rütsche

Handarbeit ist gefragt

Die beschlagenen Hosenträger sind der Stolz eines jeden Trachtenträgers im Alpsteingebiet. Ihre Tradition reicht weit zurück und produziert wurden sie einst von verschiedenen Sattlern. Heute sind die Werkstätten trotz grosser Nachfrage aber rar geworden. Der Toggenburger Thomas Rütsche betreibt seit über 30 Jahren eine davon.

Die Hosenträger gehören seit Langem zum Gebiet rund um den Säntis und bilden dort nebst dem roten Brusttuch das Markenzeichen der einheimischen Trachtenleute. In den regionalen Museen sind Modelle zu betrachten, welche schon vor über zweihundert Jahren angefertigt wurden. Damals bestand natürlich die Bevölkerung in den Gemeinden des Toggenburgs und Appenzellerlandes mehrheitlich aus Bauersleuten. Vornehmlich in diesem Berufsstand gehörte der beschlagene Hosenträger sowohl beim Arbeitskleid wie auch beim Sonntagsgewand zum fast obligaten Kleidungsgegenstand.

Allerdings bildete dieser Schmuck damals auch eine Art Statussymbol. Wer einen beschlagenen Hosenträger besass, war angesehen und verlieh dem Tragenden den Ruf eines finanziell gut Stehenden. Zudem galt das «Sennisch sein» auch als Gesellschaftsehre und hierfür musste ein Hosenträger mit einigen Messingbeschlägen zur Ausrüstung gehören. Es existierten aber auch immer Familien, welchen der finanzielle Aufwand für diese Art Schmuckbeschaffung eine zu hohe Hürde darstellte. Man begegnete den «Anderen» mit Achtung und diese eigentliche Gesellschaftstrennung blieb bis weit in das Zwanzigste Jahrhundert bestehen. So erzählt auch der in St.Georgen bei St.Gallen geborene Thomas Rütsche (56) aus seiner Jugendzeit. «Wir waren eine zwölfköpfige Arbeiterfamilie und finanziell nicht auf Rosen gebettet. Mein Vater besass keinen Hosenträger und an der alljährlichen Viehschau bestaunte man eben schon die Bauersleute mit ihren Trachten», erinnert sich der Sennensattler an seine ersten Begegnungen mit beschlagenen Hosenträgern.

Möchten Sie den ganzen Artikel lesen?

Als Abonnentin und Abonnent von Land&Musig haben sie kostenlosen Zugriff auf diesen Inhalt. Geben Sie unten ins Eingabefeld den abo-Code aus der aktuellen Ausgabe von Land&Musig (Seite 3 unten) ein, um diesen und viele weitere Artikel sofort freizuschalten.

Haben Sie noch kein Abo?

Gerne bieten wir Ihnen die Gelegenheit, unsere vielseitige Zeitschrift über Land&Musig näher kennenzulernen. Sie können jetzt online ein Abonnement nach Ihrem Wunsch bestellen. und den vorher angeklickten Beitrag sofort fertiglesen.

Gute Unterhaltung!

Kontakt

Sennensattlerei Rütsche
Sonneggstrasse 32a
9642 Ebnat-Kappel
Telefon 071 993 26 46

www.sennensattlerei.ch