Beiträge

,

Abschied von der SRF Musikwelle

Mit ihrer Arbeit prägten Beat Tschümperlin, Jörg Stoller und Thomas Wild die SRF Musikwelle teilweise von der ersten Stunde an. Nun sind die drei Radio-Urgesteine offiziell in den Ruhestand getreten.

,

Fröhliche Juchzer an der SUISA-Generalversammlung

Mit Bruno Brodt und Jost Ribary wirken zwei Volksmusiker in der Verteilungs- und Werkkommission der Urheberrechtsgesellschaft SUISA. An der Generalversammlung vom 22. Juni in Bern warteten die Beiden mit einer besonderen volksmusikalischen Überraschung auf.

,

Sommerlich urchig

Mit einer Sechser-Serie soll es auf SRF 1 auch dieses Jahr sommerlich urchig zu und her gehen. Nicolas Senn präsentiert die neue Sommerserie an sechs Samstagen im Juli und August. Er empfängt Volksmusikantinnen und -musikanten aus dem ganzen Land, wobei dann durchaus mal Musikerinnen aus der Zentralschweiz auf Appenzeller und Bündner oder Toggenburger auf Berner treffen. Auch tolle Jodlerinnen und Jodler sind zu hören, oder als Abschluss am 11. August eine hochkarätige, fünfköpfige Frauenformation mit Musikerinnen, die allesamt verschiedene Instrumente beherrschen.

,

Heirassa-Festival Weggis 2018

Es gibt wohl kaum einen Schweizer Volksmusikanten – zumindest nicht in der Innerschweiz – dem der Name Alois Schilliger nicht geläufig wäre. Ein Stehaufmännchen der ersten Güteklasse und vor allem ein hochkarätiger Musikant, Komponist und Ländlerpianist den es wohl in seiner Art wohl nur einen gegeben hat – und wohl auch geben wird. Alois Schilliger (1924-2004) hat vor allem der Innerschweizer Ländlermusik Impulse verleiht, von denen viele Ländlerpianisten noch heute, 14 Jahre nach seinem Tod, noch immer nacheifern. Zudem war «Wysel national» der Komponist der unsterblichen «Heirassa-Polka», die in kaum einer kompetenten Notenmappe fehlt.

,

Geris Ländlertipp vom 21. März 2018

Wie Anfang März im Geris Ländlertipp erwähnt, startet Altdorf am Freitag und Samstag vor Pfingsten (18./19. Mai) mit der Reihe der diesjährigen Volksmusik-Festivals. Die erstrecken sich in der Regel über zwei und im Fall des Heirassa-Festivals vom 7. bis 10. Juni sogar über vier Tage.

,

1. «alpenländisch»-Festival

Am 1. April 2018 darf der Schwyzerörgeler Godi Wipf aus dem aargauischen Rupperswil seinen 80. Geburtstag feiern.  Er war Mitbegründer der Aargauer Schwyzerörgelifründe, der Ländlermusig Arwyna und ist als Volkstanzbegleiter bis heute aktiv.

,

Geris Ländlertipp vom 14. März 2018

Vor 20, 30 und noch mehr Jahren sind sie noch zu Hunderten in See gestochen, die Schweizer Volksmusikfreunde. In See stechen bedeutet nichts anderes, als mit einem Schiff aufs Meer hinausfahren. In der erwähnten Hundertschaft auf einem Schiff vereint, war das allerdings nur auf einem grossen Kreuzfahrtkahn möglich. Auf dem Schiff ging die Post ab: Jodler, Alphornbläser und Ländlermusiker sorgten am Abend an Bord für beste Unterhaltung. Wenn nicht auf Ausflug an Land, gings mit Ländlermusik und Tanz auf hoher See oft schon am Nachmittag irgendwo auf Deck los. Die in den Anfängen in der Regel einmal im Jahr durchgeführten grossen Kreuzfahrten wurden damals vom Verband Schweizer Volksmusik (VSV) mit organisiert.

, ,

Hauptfach «Jodel» mit Nadja Räss

Das Departement Musik der Hochschule Luzern bietet ab dem Studienjahr 2018/2019 ein schweizweit einzigartiges Hauptfach «Jodel» an. Unterrichtet wird es von Nadja Räss, welche gleichzeitig die Leitung des Studienbereichs Volksmusik an der Hochschule Luzern übernimmt. 

,

Geris Ländlertipp vom 17. Januar 2018

Im Oktober des letzten Jahres wurde Dani Häusler mit dem «Goldenen Violinschlüssel» geehrt, der höchstne Auszeichnung, die in der Sparte Volksmusik vergeben wird. Dem Genannten plus Markus Flückiger, seinem Weggefährten in der Formation «Hujässler», widerfuhr bereits schon im Jahre 2011 eine grosse Anerkennung. Als erste aus der Sparte Volksmusik durften die beiden den Innerschweizer Kulturpreis in Empfang nehmen. Die Innerschweizer Kulturstiftung wurde 1951 von den sechs Zentralschweizer Kantonen gegründet. Nie in den sechzig Jahren zuvor ging der mit zuletzt 25 000 Franken dotierte Preis an Vertreter der Volks- und Ländlermusik. Ein Zeichen dafür, dass sie nicht nur an Beachtung zugenommen hat, sondern auf immer breiter werdender Basis auch Anerkennung und Bedeutung findet.

,

Geris Ländlertipp vom 3. Januar 2018

Was für eine Floskel im Titel. Ist ja logisch, dass es zu Beginn eines neuen Jahres losgeht. Womit auch immer. Die Tatsache aber, dass das neue Jahr vorgestern begonnen hat, reizt mich, auf einen Titel von Jost Ribary sen. zurück zu greifen. Den hat Dani Häusler in der «Sammlung Dür» gefunden und der wurde anfangs Dezember auf SRF vorgestellt. Nicht von Ribary selber gespielt, sondern in der Version des Handorgel-Duetts Gebrüder Reichmuth aus Rothenthurm. Meiri und Sebi präsentierten den Schottisch schon 1957 im Radio Beromünster. «Jetzt gahts los» hatten sie damals wohl als Ansporn und zum Start ihrer langen Musikkarriere in ihr Repertoir aufgenommen.