Beiträge

,

Geris Ländlertipp vom 1. November 2017

Das ist beeindruckend: Am Samstag, 4. November, wird bereits zum 70. Mal zu einem Schwyzerörgäli- und Muulörgäli-Obig in die Ausserschwyz geladen. Damit weist dieser urchige und bodenständige Anlass eine derart unermüdliche und beharrliche Konstanz auf, die eine Permanenz über viele weitere Jahre hinweg nicht ausschliesst.

, ,

Quasi Geisser lebt!

Mit einem Wettbewerb wurden Musikschaffende aus allen Sparten aufgefordert, sich Kompositionen von Kasi Geisser auszusuchen und neu zu interpretieren. Die Fachjury entscheidet nun über die spannendste Eingabe.

, ,

Geris Ländlertipp vom 13. September 2017

Während Jahrzehnten gehörten die Engelberger Franz und sein Sohn Sepp Feierabend zu den besten Ländlermusikern des Landes. Ihre Kompositionen werden noch heute gespielt. Ihr Familien-Restaurant «Wasserfall» in Engelberg galt ebenfalls während Jahrzehnten als Zentrum der Ländlermusik.

,

Kasi Geisser ist online!

Die Sammlung des Hauses der Volksmusik ist ab sofort auf der neuen digitalen Plattform www.volksmusik.ch zugänglich. Rund 1’000 Melodien des legendären Ländlerklarinettisten Kasi Geisser sind bereits erfasst, weitere Bestände werden laufend hinzukommen.

, ,

Ein Traum geht in Erfüllung

Wie finden sich weitere Noten eines bestimmten Komponisten? Wie kann man herausfinden, wer wann und wo in welcher Formation spielte und was sonst noch von dieser Person publiziert wurde? Die Suche nach diesen Antworten war bislang trotz Musikverlagen, Staatsarchiv und Internet nicht ganz einfach. Aber genau das soll sich mit Volksmusik.ch ab Ende Mai 2017 ändern!

,

Meh als nur es dienigs Müsigli

Michi Müller aus Gersau ist ein vorzüglicher Ländlermusikant, der seine Passion ohne selbst inszeniertes Aufsehen in verschiedenen Formationen mit viel Liebe zum Detail pflegt. Und die gleiche Leidenschaft legt er auch an den Tag, wenn er beruflich an einer Lok der Rigibahn arbeitet oder nach Feierabend munter an einem Aebi-Transporter weiterwerkelt …

Innerschwyzer Volksmusik

Die instrumentale Volksmusik hat im Kanton Schwyz – insbesondere im inneren Kantonsteil – seit jeher einen hohen Stellenwert. Zahlreiche schweizweit bekannte Musikanten stammen aus dieser Gegend. Einen interessanten Einblick in die Geschichte der Innerschwyzer Ländlermusik in all ihren Facetten bietet die neueste Ausgabe der Schriftenreihe «Schwyzer Hefte».

,

Die Limmatstadt Zürich

Dass in einer Zeitschrift, die sich mit Land&Musig befasst, auch über eine Stadt geschrieben wird, ist gar nicht so weit hergeholt. Alle Städte – und die grösste Stadt der Schweiz ganz besonders – wirken als Multiplikatoren unserer Kultur. Da, wo viele Menschen sind, wo viel Geld in Umlauf gebracht wird, entsteht und entstand schon früher vieles, was als typisch für die Schweiz gilt.

,

Bergüner Ländlerfründa

Rassig und bodenständig tönt es, wenn die fünf Bergüner Ländlerfründa mit ihren Instrumenten aufspielen. Mit echter Tradition und ohne Firlefanz findet ihre Musik den Weg zum dankbaren Publikum. Das unbeschwerte Aufspielen in typischer Bündnerart ist aber auch für die Musikanten selber purer Lebensgenuss.

Auf den Spuren von vier Ländler-Urgesteinen

Zehn Jahre nach der Realisation einer Live-CD mit Musik von Kasi Geisser trafen sich der Aarauer Andreas Baumann und der Waadtländer René Degoumois am Eidgenössischen Volksmusikfest in Aarau zufällig wieder und beschlossen spontan, eine weitere Live-CD mit Musik der vier Ländler-Urgesteine Geisser, Märchy, Lott und Meier in Angriff zu nehmen.

Zwei Monate später, am 7. November, fand sich das deutsch-welsche Trio im Restaurant Windstock, oberhalb von Rickenbach im Kanton Schwyz, vor fachkundigem Publikum zur Live-Aufnahme wieder.