Einträge von Hanspeter Eggenberger

,

Hornussen

Wer in den Sommermonaten an Wochenenden durch das Berner Mittelland und Emmental fährt, sieht da und dort Mannschaften mit grossen Schaufeln in den Händen– man nennt sie hier Schindeln – aufgereiht auf dem Land stehen. Immer wieder kommt Bewegung in die Mannschaft und die Schindeln werden in die Luft geworfen. Nur das geübte Auge kann den fliegenden Nouss als Grund dafür erkennen: Es ist Hornusser-Saison!

,

Kaspar-Muther-Projekt

Das Heirassa Festival, das dieses Jahr vom 15. bis 18. Juni zum 13. Mal in Weggis durchgeführt wird, hat sich seit jeher auch dem Nachwuchs geöffnet und damit nachhaltig zum Weiterbestand der konzertanten Volksmusik beigetragen. In diesem Jahr ist dort unter dem Namen «Kaspar-Muther-Projekt» eine Gruppe junger Klarinettistinnen und Klarinettisten zu sehen und hören.

,

«Zyt lo stoh» auf dem Oberdörfer

Steht auf den Höhenwanderungen auf der südlichen Solothurner Jurakette die grandiose Aussicht auf die Alpen immer wieder im Zentrum, findet man auf der zweiten Kette ein ganze anderes Erlebnis. Die Natur selber, die Flora, die Wälder, die Weiden und die Sicht über die Hügel zu den benachbarten Juraweiden ziehen den Wanderer in ihren Bann. Ein gutes Beispiel ist der Oberdörfer, wo Andi Schnider und Luzia Schnyder für heimelige, familiäre Atmosphäre sorgen.

Seeläspiägel

Gesang zu hören oder gar selber zu singen, tut der Seele gut. Das sagt der Obwaldner Komponist André von Moos, der sein schöpferisches Tun gleich auf vier CDs zusammengefasst hat.

D Seisler hiis böös

Mundart ist trendig, sowohl in der Musik, wie auch in Darbietungen bei entsprechenden Events. Mundartbücher hingegen haben aber besonders bei markanten Dialekten ein Handicap: Man muss sie lesen können.

äfach gfreut

Jodelproduktionen aus dem Appenzellerland sind keine Seltenheit, weshalb die Gefahr besteht, dass sie wenig beachtet werden. Dieses Schicksal aber wird die neue CD des Rotbach Chörlis nicht erleiden.

,

Emil Wallimann im Interview

Der Berufsmusiker Emil Wallimann ist in den Sparten Blasmusik und Jodelgesang auf verschiedenen Ebenen sehr aktiv. Seine Kompositionen und Arrangements zeichnen sich durch harmonische Vielfalt und trotzdem gute Sangbarkeit aus, was ihn zu einem der derzeit beliebtesten Komponisten im Jodelfach macht. Am 24. Februar 2017 durfte der Nidwaldner Musiker seinen 60. Geburtstag feiern, was den Ausschlag gab, wieder einmal ausführlich mit ihm zu reden.