Rekordverdächtiges Rigi-Örgelifäscht

Das Treffen von 256 Schwyzerörgeli-Spielerinnen und -Spielern war der Höhepunkt und Abschluss einer grossartigen Jubiläumswoche auf der Rigi.

Vom 6. auf den 7. August 2016 nämlich waren es auf den Tag genau 200 Jahre her, seit die ersten Gäste im ersten Hotel auf Rigi Kulm übernachteten.

Dirigieren und das, worauf es ankommt

Am 28. November 2016 lädt der Eidgenössische Jodlerverband (EJV) von 9.30 bis 16.30 Uhr zu einem Weiterbildungskurs ins Hofmattschulhaus nach Horw ein. Der Referent Turi Zwicker erklärt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Kunst des Dirigierens.

,

Geris Ländlertipp vom 14. September 2016

Die unter Fans verbreitete Mail eines bekannten Akkordeonisten war kürzlich Thema am runden Tisch einer Ländlerbeiz. Inhalt der Mail: Die jeweils am ersten Oktober-Wochenende stattfindende Steiner Chilbi. Tausende aus der ganzen Schweiz strömten noch vor Jahren ins Stauffacherdorf. Zur Popularität des Anlasses hatte sicher Jost Ribarys gleichnamiger Schottisch aus dem Jahre 1933 beigetragen. Wer auch nie persönlich an der Steiner Chilbi war; die «Steiner Chilbi», den Tanz – oder den Ländler, wie ihn fälschlicherweise manche nennen, weil er eben zur Ländlermusik-Literatur gehört – kennen fast alle. Wenigstens vom Hörensagen!

Wenn plötzlich Heimweh aufkommt

Vor gut zwei Jahren hat sich der Hit-Produzent Georg Schlunegger zum Ziel gemacht, unvergleichliche Schweizer Männerstimmen in einem musikalischen Projekt zu vereinen. In der Zwischenzeit hat «Schluneggers Heimweh» mit der ersten CD in wenigen Wochen bereits GOLD-Status erreicht und ist aller Leute Munde.

Erinnerung an Küssnacht 1991

Vor 25 Jahren wurde mit dem 6. Eidgenössischen Ländlermusikfest Geschichte geschrieben. Vom 6. bis 8. September 1991 fand das denkwürdige Fest in Küssnacht am Rigi statt, von welchem die Musikanten und Besucher gleichwohl noch heute schwärmen.

Potzmusig-Jubiläumssendung

In der volkstümlichen Fernsehsendung «Potzmusig» gibt für einmal die SRF Musikwelle den Ton an. Moderator Nicolas Senn begrüsst seine Radiokollegen Dani Häusler, Sämi Studer, Guido Rüegge und Christian Klemm. Zusammen mit der eigenen Jodlergruppe oder Volksmusikformationen gestalten sie das musikalische Programm.

Wiedereröffnung im Rössli Appenzell

Am 8. September ist es soweit: Maria Hersche öffnet erstmals die Türen im Rössli an der Weissbadstrasse in Appenzell für ihre Gäste. An den drei Eröffnungstagen ist mit lüpfiger Ländlermusik, typischen Appenzeller Gerichten und der Schwendner Chilbi für viel Abwechslung gesorgt.

,

Geris Ländlertipp vom 7. September 2016

Im nächsten Jahr werden im Rahmen der TV-Sendung «Viva Volksmusik» die Nachfolger des «Echo vom Paradiesli» erkoren. Die inzwischen bekannte und begehrte Jungformation gewann letztes Jahr den «Viva-Nachwuchspreis». Das Geschwister-Trio Simon, Michael und Alisha Reichmuth plus Ueli Ott aus Unteriberg wurden via Telefon-Voting der TV-Zuschauer aus drei Vorschlägen zur Siegerformation erkoren und stossen seither landauf und landab auf ein geradezu paradisisches Echo.

7. Solothurn Marching-Parade

Dank einer grosszügigen Schenkung von W.A. de Vigier darf die Stadtmusik Solothurn seit 2002 sporadisch einen musikalischen Wettbewerb in der Stadt durchführen. Nach vier Jahren Pause war es am 3. September 2016 wieder soweit und in der schönsten Barockstadt der Schweiz musizierten und marschierten attraktive Blasmusikformationen um die Wette. Die paradeband.ch aus dem solothurnischen Thal holte sich die Siegerprämie von 6’000 Franken, vor Musikgesellschaft Unterentfelden (4’000 Franken) und der showband.ch (2’000 Franken).

25 Jahre Annamaries Musigstübli

Das grossartige Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Estavayer klingt in unseren Ohren auch musikalisch nach. Tausende haben neben dem einzigartigen Schweizer Nationalsport Schwingen auch Schweizer Volksmusik wahrgenommen und diese im Kontext des bodenständigen, traditionellen und wohltuenden Brauchtums neu – oder vielleicht wieder – entdeckt. Manche werden künftig mit jener Art der Marke Schweiz verbunden bleiben, die sie in Estavayer oder auch am Fernsehen erlebten. Und sich ihrer menschlichen und gesellschaftlichen Werte wegen hoffentlich aber auch immer wieder ihrer erinnern. Andere wenigstens für eine Weile. Um ihr spätestens am nächsten Eidgenössischen 2019 in Zug «erstaunt» wieder zu begegnen.