Beiträge

, ,

Geris Ländlertipp vom 11. Oktober 2017

GeriKuehne_web

Der heutige Ländlertipp ist eine musikalische Spielerei. Sie tönt nicht. Leider, muss ich sagen. Wäre interessant gewesen! Am 14. September haben grossartige Musiker in Mutotathal mit einem tollen Gedenkkonzert den brillante Akkordeonisten Lunnis Franz (Schmidig sen.) gefeiert. Er wäre an diesem Tag 100 Jahre alt geworden. Gestern Dienstag, 10. Oktober, hätte ein Musiker aus einer völlig anderen Sparte ebenfalls seinen 100. Geburtstag begehen können: Der grandiose und geniale Jazz-Pianist Thelonious Sphere Monk. Was hat jetzt der in Geris Ländlertipp zu suchen, werden sich Leserinnen und Leser fragen? Monk war zusammen mit Charlie Parker und Dizzy Gillespie ein Mitbegründer des Bebops-Jazz. Nach New Orleans, Dixieland und Swing war der Bebop jener Jazz-Stil, den ich in meinen jüngeren Jahren heiss liebte und gerade noch einigermassen nachvollziehen konnte. Ich mochte Monk und Co sehr. Noch immer.

,

Geris Ländlertipp vom 16. August 2017

GeriKuehne_web

Ab Freitag bis Sonntag kommt es in Altdorf zur zehnten Ausgabe des seit 1999 alle zwei Jahre stattfindenden internationalen Musikfestivals «Alpentöne». Dieses bietet auf Plätzen und in Lokalen ebenso traditionelle wie experimentelle Musik aus dem Alpenraum. Was zu hören ist, rührt aus dem Grenzbereich zwischen Klassik, Jazz, Folk und Volksmusik. Musiker und Musikerinnen stammen aus dem Appenzell und dem Tirol, aus den bayerischen Voralpen und dem Engadin, aus dem Piemont und den lombardischen Ebenen. Aus entlegenen, einsamen Regionen, aber auch aus grossen Metropolen wie München, Mailand und Marseille. Thema des Festivals sind Töne mit Bezug zu Alpen und Bergen. Einen musikalischen Stil gibt es nicht, die Art der Musik ist frei.

,

Alpentöne 2017

Gehrig

Vom 18. bis 20. August findet in Altdorf das Musikfestival Alpentöne statt. Mit der zehnten Ausgabe verlässt der langjährige Gesamtleiter Hansjörg Felber das Festival, dessen Nachfolge ab 2019 Pius Knüsl antreten wird. Johannes Rühl bleibt als künstlerischer Leiter erhalten. Das von ihm verantwortete Programm ist in diesem Jahr wieder sehr abwechslungsreich und voll mit Überraschungen.

28. Ländlermusikantentreffen Brunnen

Uernerlaendli

1964 fand in Brunnen erstmals ein Ländlermusikantentreffen statt und seit 2003 – nach fast 20-jährigem Unterbruch – sorgt die Zündhölzli-Musig mit ihren fleissigen Helferinnen und Helfern dafür, dass das Treffen alle zwei Jahre in der Aula in Brunnen wieder stattfinden kann.

Geris Ländlertipp vom 11. Januar 2017

Geri

Die Herausgabe der von der Baselbieterin Hanny Christen (1899-1976, Musig-Hanneli genannt) gesammelten Volksmusikstücke im Jahre 2002 gehört mit zur Entwicklung der schweizerischen Volksmusikszene. Die Sammlung, gefasst in 12 Bände, enthält über 12‘000 Melodien aus der Zeit zwischen 1800 und 1940, allesamt gesucht und gefunden bei unseren Vorfahren in der ganzen Schweiz. Der Multiinstrumentalist und ehemalige Volksmusikredaktor vom Schweizer Radio DRS, Ueli Mooser, und seine Frau Chatrina, wollten verhindern, dass die grosse Arbeit der Hanny Christen alleine für das museale Dasein in den Bibliotheken geleistet wurde, und gründeten im selben Jahr mit Musikfreunden eine Formation mit dem respektvollen Namen «Hanneli-Musig». Diese feiert somit ihr 15-Jahr-Jubiläum und geht ab 29. Januar 2017 mit einer neuen CD auf Konzert-Tournee.

Geris Ländlertipp vom 17. August 2016

GeriKuehne_web

An der «Stubete am See» vom 19. bis 21. August in Zürich ist im vielfältigen Musikangebot des Anlasses erneut ein Konzert des Ländlerorchesters angekündigt. Das Hausorchester, das zwar grösstenteils immer wieder mit andern Musikern besetzt ist, wird unter dem Titel «Feeling» ein Werk des Bassisten Pirmin Huber aus Galgenen zur Aufführung bringen. Für jede Festivalausgabe erhält ein Komponist von Pro Helvetia die Aufgabe, eine Ländlersinfonie im Volkston für ein grosses Ensemble zu schreiben.

Grosse Ehre für jungen Urner Musiker

Gehrig

Der Akkordeonist Fränggi Gehrig wird mit dem diesjährigen Preis der Fundation SUISA ausgezeichnet. Die Stiftung ehrt den 30-jährigen Urner Musiker für seine vielfältige Kompositionsarbeit und sein profundes musikalisches Können in der Kategorie «neue, aktuelle Schweizer Volksmusik».

,

Geris Ländlertipp vom 24. Februar 2016

Gabriel

Mit dem Projekt «In Memoriam Gabriel Betschart» erweisen Ländlermusikanten einem der ihren die Ehre. Im Oktober 2011 erlag der virtuose Akkordeonist Gabriel «Gäbel» Betschart aus Muotathal mit erst 50 Jahren innert kurzer Zeit einer unheilbaren Krankheit. Mit ihrem Engagement ist es ehemaligen Mitspielern gelungen, einige bisher unbekannte, fast verloren gegangene Gäbel-Kompositionen zu transkribieren und auf eine CD einzuspielen. Darauf sind harmonisch raffiniert umgesetzte Konzertmärsche ebenso zu finden wie virtuose Schottisch oder Schnellpolkas. Die Musiker haben ihrem verstorbenen Kollegen zudem je eine Komposition gewidmet.

,

Die Musik von Gabriel Betschart lebt weiter!

Gabriel

Im Oktober 2011 erlag der damals 50-jährige Akkordeonist Gabriel Betschart innert kurzer Zeit einer unheilbaren Krankheit. Dank dem Engagement von Musikfreunden lebt Gäbels Musik weiter und kommt zu besonderen Ehren.

Auf Initiative von Sepp Wipfli und Urs Krienbühl wird im März eine CD mit 16 bisher unveröffentlichten Gäbel-Kompositionen veröffentlicht. Harmonisch raffiniert umgesetzte Konzertmäsche werden darauf ebenso zu finden sein wie virtuose Schottisch-Kompositionen oder Schnellpolkas. Die Musikerkollegen Bruno Syfrig, Dani Häusler, Sepp Wipfli, Thury Horat, Urs Krienbühl, Walti Grimm und Fränggi Gehrig komplettieren die Produktion mit Gabriel Betschart gewidmeten Neukompositionen. Am Kontrabass begleitet Oskar della Torre.